Warum Google+ besser wird als Facebook…

…steht in diesem Artikel im t3n-Blog. Die „Circles“ werden der Knaller!

Mit Circles können beliebig viele Personenkreise angelegt werden, innerhalb denen man dann so kommuniziert, wie man es den Teilnehmern gegenüber für angemessen hält. So könnte man sich im Personenkreis „Stammtisch“ zotige Bemerkungen an den virtuellen Kopf werfen, während man im Personenkreis „Firma“ höchst seriös über den jüngst erstandenen Chablis philosophiert. Natürlich erlaubt Circles auch die Umgehung der Kategorisierung. So entscheidet man im Rahmen der Veröffentlichung, ob die Information an alle Personen oder nur an einen oder mehrere bestimmte Circles gesendet werden soll. So würde man sich das auch bei Facebook wünschen. Dort aber wird davon ausgegangen, dass der Status eines Facebook-Friends über alle Personen homogen empfunden wird. Absurd…

Achja, wenn jemand ‚ne Invitation für uns hat, her damit!

Dieser Beitrag wurde unter Web abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Warum Google+ besser wird als Facebook…

  1. Jürgen sagt:

    nun unterm Strich hoffe ich, das Google den Datenschutz insgesamt beser beachten und einhalten wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>