The day after

IMG_0829 IMG_0836 IMG_0844 IMG_0850 IMG_0858 IMG_0859 IMG_0875 IMG_0921

Veröffentlicht unter Fotografie, Persönliches | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dafür habe ich keine Zeit

Mein Bruder Max hat als Abschlussarbeit für seine Ausbildung zum Mediengestalter für Bild- und Tontechnik einen Kurzfilm zum Thema “Dafür habe ich keine Zeit” gedreht. Das Thema war vorgegeben, die Idee für die Story basiert auf einem Brief, den ein Vater an seiner Tochter geschrieben hat, seinerzeit erschienen in der Zeit. Darsteller und Sprecher sind keine Profis; ich ziehe meinen Hut vor allen Beteiligten!

Ein weiterer Kurzfilm von Max ist “Peppo“, außerdem hat er mit Phil und mir damals den Beitrag für den “Komm in die Werbung“-Wettbewerb gedreht.

Veröffentlicht unter Film, Persönliches | Hinterlasse einen Kommentar

Gitarre spielen leicht gemacht – Lesson 9

Diesmal mit der 8-jährigen Lisa-X:

Hier geht’s zu Lesson 8.

(via)

Veröffentlicht unter Musik | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Unglaublich leckere Mini-Burger

Letztes Wochenende haben wir als Party-Mitbringsel Mini-Cheeseburger gemacht. Super lecker und kein Vergleich zu gekauften Burgern. Vor allem die selbst gebackenen Brötchen sind der Hammer. Und da so viele gefragt haben:

Hamburger-Brötchen: Rezept (hier tut’s auch etwas weniger Zucker)
Hamburger-Sauce: Rezept
Fleisch: Rinderhack, Salz, Pfeffer
Belag: Tomate, grüner Salat, Scheibenkäse

Guten!

Veröffentlicht unter Essen, Persönliches | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Kroatien: Nationalpark Krka, Dubrovnik, Orašac

Ich war mal wieder in Kroatien und habe ein paar Bilder mitgebracht. Das erste ist am frühen Morgen auf einer Autobahnraststätte, irgendwo in Österreich, entstanden.

 

Die ersten zwei Tage verbrachten wir in Zadar, von wo aus wir zum Nationalpark Krka (spricht man “Kirka” aus) gefahren sind. Wasserfälle, Schildkröten, Fische, Natur – einfach unfassbar schön!

 

Von da aus ging es dann weiter nach Orašac bei Dubrovnik. Wir waren jetzt zum dritten mal in der Villa Aquarius. (Fotos vom letzten mal gibt’s hier). Der Blick vom Balkon unseres Apartments war ein Traum.

 

Das letzte Bild ist eine Langzeitbelichtung und nachts auf den Bergen bei Dubrovnik entstanden. Man kann da relativ entspannt mit einer Seilbahn hochfahren. Das lässt sich die Stadt natürlich gut bezahlen (etwa 15 €), aber es lohnt sich.

Veröffentlicht unter Fotografie, Persönliches, Reisen | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Gitarre spielen leicht gemacht – Lesson 8

Diesmal mit der 14-jährigen Tina. Schwierigkeitsgrad: Easy!

Hier geht’s zu Lesson 7.

Veröffentlicht unter Musik | Hinterlasse einen Kommentar

HTC One – Kleiner Erfahrungsbericht

Wer sich mit Smartphones auskennt und auf alle Funktionen großen Wert legt und tiefgefrorene Pizza nicht für eine der besten Erfindungen der letzten 50 Jahre hält, kann hier aufhören zu lesen. Das ist kein Testbericht, sondern einfach nur ein bisschen “mein Senf” zu meinem neuen Smartphone.

Alle anderen: Ich durfte mir vor etwa zwei Wochen aus Gründen ein neues Smartphone aussuchen. (Ich würde doch niemals selbst über 600 Euro für ein Telefon ausgeben. Wie bekloppt.)
Jedenfalls: Ohne lange zu überlegen, fiel meine Wahl auf das HTC One, weil es irgendwie gut präsentiert wurde, die Werbung funktionierte in meinem Kopf und da dachte ich: Her mit dem Ding! Ich hatte vorher (ewig her) ein iPhone 2G und danach ein HTC Desire HD (was für ‘ne beschissene Kamera und außerdem war irgendwann so ‘n Sensor kaputt, der beim Telefonieren eigentlich das Display ausschaltet, so dass ich z.B. beim Bügeln meiner Unterhosen und gleichzeitigem Telefonieren mit meinen Gesichtszügen immer ungewollte Funktionen aktiviert habe. Furchtbar!). Ich hab’ das HTC One (wieso gab’s eigentlich vorher ein X und ein S und ein U?) nun im täglichen Gebrauch und bin super zufrieden. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich wahrscheinlich nicht der typische User bin.

Bei mir sieht die tägliche Nutzung ungefähr so aus: Ein paar Mal telefonieren, einige SMS senden, bisschen was surfen, Mails gucken, ‘n paar Fotos knipsen (naja, nicht täglich), ca. ein bis zwei Stunden Musik hören und ab und an mal ein bisschen was zocken (aufm Klo). Ich erwähne das vor allem wegen der Akku-Laufzeit. Mehr dazu weiter unten.

Hier mal die Sachen, die mich an dem Teil interessieren:

Das Ding

Eins ist mal klar: Das ist ein Riesending! Und da darf man sich auch nicht vertun: Das Teil ist einfach groß. Das Desire HD, was ich vorher hatte, ist ungefähr genauso breit, aber um ein Viertel (oder so) kürzer. Wer also von ‘nem iPhone kommt, der wird sich (mal abgesehen vom Wechsel auf Android) ziemlich umstellen müssen. Es ist nicht so extrem, wie das kommende Samsung Mega Garagentor (Tipp: Rückseite gummieren lassen, hasse immer ‘ne Tischtennisplecke dabei), aber schon groß, etwa so wie das S4 von Samsung. Aber: Das Ding ist auch sehr dünn und wiegt erstaunlich wenig. Kein Brikett, merkste in der Tasche nicht. Kurz und knapp: Trotz der Größe liegt es richtig gut in der Hand. 

Das Foto passt überhaupt nicht zum Thema, aber da war gerade 14:06 Uhr.

Das Display

Ist ‘n Knaller. Super Auflösung, leuchtende Farben, sieht einfach toll aus. Ich könnte jetzt mit irgendwelchen Zahlen jonglieren, aber so was interessiert mich einen Scheiß. Mehr gibt’s dazu auch nicht zu sagen.

Das Telefon

Erstaunlicherweise kann man mit den aktuellen Smartphones auch noch telefonieren. Viele sagen, dass die Gesprächsqualität recht gut sei, ich glaube aber, dass die Gesprächsqualität allein von der jeweiligen Persönlichkeit der Teilnehmer abhängt (Spitzenwitz!). Was die Sprachqualität angeht, hängt das natürlich immer vom Anrufziel ab, aber insgesamt finde ich die ziemlich ok, vielleicht ein bisschen leise. Bestimmt kann man das irgendwo noch lauter machen, ich hab’ aber keine Ahnung wo. Passt aber.

Dieses Foto ist auch total sinnlos, dafür aber schön unscharf.

Die Kamera

Da ich vorher mit dem Desire HD die wahrscheinlich beschissenste Smartphone-Kamera aller Zeiten hatte (ok, vielleicht gibt’s noch schlechtere), bin ich natürlich geflashed. Das sieht schon ziemlich gut aus (auf dem Display des Telefons natürlich Wahnsinn, später am Rechner dann eher so mittel.) Aber bitte: Das ist ‘ne Kamera an ‘nem Telefon! Und die HDR-Funktion ist schon großartig (hat natürlich wenig mit dem HTC One zu tun). Gegen Licht fotografieren (dafür ist das da, oder?) macht richtig was her, auch wenn’s dann großformatig einige Schwächen hat. Für mich reicht’s. Der Sinn der Zoe-Funktion erschließt sich mir irgendwie noch nicht. Vielleicht bin ich aber auch zu blöd. Oder zu ungeduldig. (Die Anleitung von dem Ding hat übrigens über 300 Seiten.) Hier jedenfalls mal einige Fotos zum Gucken. Die ersten vier zeigen den Unterschied zwischen “normal” und HDR, dann kommt noch der schöne Rhein und ein Panorama-Foto. (Btw: Die Videos sehen auch super aus, ich hab’ aber keine Lust, welche hochzuladen.)

Da war wirklich noch so richtig Dämmerung, also dunkel. 

Und da auch (ein paar Sekunden später). Wo das Ding das Licht her holt, ist mir ‘n Rätsel. Wahrscheinlich ist das diese Ultrapixel-Klamotte. Nicht schlecht.

Der BoomSound®

Das Ding ist brüllend laut, ohne dass das scheppert oder irgendwie scheiße klingt. Wirklich. Für ein Handy ist das ein fetter Sound. Die Frage ist nur, wofür man so was braucht. Eigentlich gibt’s dafür nur zwei Anwendungsmöglichkeiten:

  1. Den Kids in der U-Bahn von Zeit zu Zeit mit Slayers Here comes the pain zeigen, wo der Bartel den Most holt und dann sagen: “So geht das, ihr Pfeifen!” Andererseits: Mit 41 Jahren kommt das bestimmt ziemlich albern rüber (und sonst auch). Und das Ende vom Lied: Die ganze Bahn grämt sich vor Fremdschämen. Das kann ich auch haben, wenn mir der Hosenlatz offen steht.
  2. Besagten Song als Weckerton einstellen und jeden Tag mit einer Scheißlaune aufwachen. Fragt sich nur, wo da der Unterschied zu sonst ist.

Ergo: Beides Scheißideen und das Soundgehansel entsprechend nur zum Angeben da. Der Sound, der über die Kopfhörer rauskommt, ist übrigens – nach meinem Empfinden – nicht besser als der, den ich vom Desire HD gewohnt war – also gut.

Der Akku

Ich hab’ ja oben schon geschrieben, dass ich wohl eher nicht der typische Benutzer bin. Als ich vorher las, dass der Akku bei “normaler Nutzung” etwa einen Tag hält, wollte ich’s erst doch nicht haben. Komischerweise reicht der Akku bei mir auch gerne mal drei Tage, was ich für vollkommen ausreichend halte. Ich muss dazu sagen, dass ich fast immer den Energiesparmodus aktiviert habe (aber auch GPS), den ich aber nur insofern bemerke, als dass das Display dunkler ist. Kann man aber immer wenn’s stört mit einem Wisch ändern.

Mit dem HTC One angeben

Forget it! Ich zitiere mal: “Wieso haste Dir kein iPhone geholt?” Oder: “Mann, das Ding ist ja riesig. Musse jetzt immer ‘n Rucksack mitnehmen?” Frauen beeindruckt man mit dem Telefon gar nicht. Männer nur, wenn sie sich für so ‘n Technik-Gehampel interessieren oder z. B. viele Jahre ihres Lebens im Keller wohnen mussten. Aber, wer will schon mit seinem Smartphone angeben? Und wenn doch, dann muss es wohl ein iPhone oder auch das neue, recht hübsche Blackberry (kein Scheiß!) sein.

Fazit

Nee, keinen Bock auf ‘n Fazit. Ich würd’s im Laden einfach mal in die Hand nehmen. Ich find’s toll. Übrigens: Wenn Du bis hier hin gelesen hast, dann kann ich Dich wahrscheinlich ziemlich gut leiden. Danke!

Veröffentlicht unter Produktdesign, Technik | 4 Kommentare

Callejon feat. Bela B. – Schrei nach Liebe

Normal finde ich Callejon ja eher so mittel, aber den Song hat lang keine Band so gut “interpretiert”. Bin auf den Rest des Cover-Albums Man spricht deutsch gespannt, das am 11. Januar erscheint. Die Tracklist liest sich ganz interessant:

  1. Schrei nach Liebe feat. Bela B.
  2. Schwule Mädchen
  3. Alles neu
  4. Ich find dich scheiße feat. K.I.Z.
  5. Durch den Monsun
  6. Mein Block
  7. Ein Kompliment
  8. Hier kommt Alex
  9. Major Tom
  10. MfG
  11. Alles nur geklaut
  12. Chicago (Bonustrack)
  13. Boomerang (Bonustrack)

Davon abgesehen hat die Band meinen größten Respekt für den Albumtitel des Jahres 2008: Zombieactionhauptquartier.

Veröffentlicht unter Musik | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Da fehlt doch was?

Wahrscheinlich hat’s niemand gemerkt, aber: Wir haben am Wochenende rund 250 Artikel aus unserer Datenbank und rund 1000 Bilder vom Wirsing-Maracuja-Server gelöscht. Das war ein beschissenes Gefühl, aber es war nötig. Wieso?

Wir betreiben Wirsing Maracuja aus Spaß, verdienen nichts mit diesem Blog und haben bisher auch alle “Kooperations”-Angebote abgelehnt. Deswegen können und wollen wir es uns nicht leisten, möglicherweise abgemahnt zu werden. Das ist letzte Woche nämlich einigen Blogs passiert, die Fotos des Künstlers Nathan Sawaya gebloggt hatten, für die ihnen die Veröffentlichungsrechte fehlten. Im Raum standen Summen von 3.000 € für die Verwendung eines (!) Bildes bis hin zu 19.000 € für die Verwendung von drei Bildern. Die Abmahnungen sind zwar mittlerweile anscheinend zurückgezogen worden, trotzdem werden viele wahrscheinlich auf ihren Anwaltskosten sitzenbleiben. Weitere Informationen zu den Vorfällen findet ihr z.B. hier, hier und hier.

Wir waren davon nicht betroffen. Bei der aktuellen Rechtslage ist es jedoch bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis auch wir mit ähnlichen Problemen konfrontiert werden. Oder eben nicht.

Wie geht’s jetzt weiter?

Wie gesagt: Wir haben alles gelöscht, was uns rechtlich unsicher erschien. Auch Gifs. Wir werden wohl auch in Zukunft darauf verzichten, fremde Inhalte zu posten. Vielleicht ist einigen sowieso schon aufgefallen, dass hier in letzter Zeit nicht besonders viel passiert. Das lag nicht zuletzt auch daran, dass es wahnsinnig viele (sehr gute) Blogs gibt, die ähnliche Inhalte haben und uns das Wiederkäuen des Contents anderer Blogs mittlerweile irgendwie langweilt. Weiter unten gibt’s deshalb mal eine lange (total unvollständige) Liste mit 22 Blogs, die wir für lesenswert halten (wer in deren Artikeln weit genug in die Vergangenheit blättert, wird zweifellos einiges von dem wiederfinden, was es auch hier zu sehen gab). Also, ab in euren Feedreader mit den Links und viel Spaß damit.

Wenn man sich jetzt die verbleibenden Artikel auf Wirsing Maracuja anschaut, kann man eine Vorstellung davon bekommen, was hier in Zukunft wieder verstärkt die Themen sein könnten: Vor allem Persönliches zu Musik, Design, Fotografie und aus dem Leben. Sicher jedoch nicht mehr in der Frequenz wie früher. Eigentlich ändert sich also nichts. Schaut einfach ab und zu mal rein.

Unser Top Blogs:

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Myspace 3.0

Myspace wagt knapp zwei Jahre nach dem letzten Redesign einen kompletten Neuanfang. Optisch wirkt die Seite, wie eine Mischung aus Pinterest und Windows 8. Trotzdem ist es anders, als die übrigen Social Networks, die man so kennt. Irgendwie neu eben. Gespannt bin ich auf das horizontal ausgelegte Navigationskonzept. Auf Touch-Screens, mit Trackpad oder Magic Mouse kommt das bestimmt gut.

The new Myspace from Myspace on Vimeo.

Ich habe Myspace mit meiner Band im letzten Jahrzehnt nur als Ergänzung zu unsere Webseite genutzt und bin mit den fummeligen Profilseiten nie so wirklich warm geworden. Das Video macht mich aber neugierig auf das, was da kommt und irgendwie wünsche ich mir, dass es nicht wieder floppt. Leider ist die Seite noch nicht online, man kann sich aber vorregistieren.

Veröffentlicht unter Web, Webdesign | 2 Kommentare